Startseite | Auswirkungen & Elektrosensibilität | Wie gefährlich ist die neue 5G Strahlenbelastung?
© coffeekai / Fotolia.com

Wie gefährlich ist die neue 5G Strahlenbelastung?

Das Ringen um die neuen 5G-Frequenzen ist eröffnet. Telefonanbieter versprechen sich dadurch, ihre Angebote und Services langfristig zu erweitern und noch höhere Umsätze damit zu generieren. Was in dieser Debatte aber gar nicht betrachtet wird, ist die Auswirkung dieser Strahlung auf den Menschen, das Tier und die Umwelt. In einem Telefon-Interview am 30.03.2019 nahm der Mikrowellen-Experte Dr. Barrie Trower Stellung zur 5G Strahlenbelastung. Wir haben den ersten Teil dieses Interviews für Sie zusammengefasst.

Über den Experten Dr. Barry Trower

Trower absolvierte 1959 seine erste Prüfung im Bereich der Mikrowellen, um in die Royal Navy eintreten zu können. Dort studierte er Mikrowellen und die Aspekte der Mikrowellenkriegsführung. Er forschte am Radar und auch bei der Entschärfung von Unterwasser-Minen. Trower verhörte Spione aus dem Kalten Krieg, die Mikrowellenwaffen verwendeten. Seinen Abschluss machte er in Kern- und Atomphysik und einen weiteren über Umwelteinflüsse auf das Gehirn. Er verfasste streng vertrauliche Schriften für die Polizei über das Drahtlos-Kommunikationssystem in Deutschland und das Tetra-Funksystem. Heute bereist er die Welt, um Menschen vor den Auswirkungen der Mikrowellenstrahlung zu warnen.

 

Mikrowellen als Waffe in der strategischen Kriegsführung

Trower weist in dem Interview darauf hin, dass bereits 1949 Mikrowellen als Waffe eingesetzt werden. Man fand heraus, dass diese Strahlen etwa 4500 biologische Strukturen angreifen und sowohl physische als auch neurologische Schäden verursachen können. So gibt es beispielsweise eine bestimmte Frequenz, die den Darm angreift und eine andere, die Menschen dazu bringt, Suizid zu begehen. Mikrowellenstrahlen sind deshalb in der Kriegsführung so geeignet, weil man sie nicht sehen kann.

Mikrowellenstrahlung als Kriegsführung
Bild von 470906 auf Pixabay

Aktuelle Tests zur 5G Strahlenbelastung

Aktuell laufen Tests, um die tatsächlichen Auswirkungen der 5G Strahlenbelastung auf den Organismus und die Umwelt zu testen. Geprüft werden Frequenzen im oberen Teil des 5G-Frequenzbereiches. Die Tests laufen unter dem Synonym „The Growler“. Sie sollten herausfinden, wie man mithilfe der Strahlung die Kontrolle über ganze Volksmengen gewinnen kann. Insgesamt gibt es etwa 750 Impulsfrequenzen, die einzeln auf den Organismus einwirken. Sie können jede einzelne Frequenz faktorisieren, um das Risiko zu ermitteln, denn Sie können die Auswirkungen einer beliebigen Kombination dieser Frequenzen erleiden.

5G Frequenzen wirken auf Organismus
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Was sind die Gefahren der 5G Strahlenbelastung?

Laut dem Experten gibt es sehr unterschiedliche Auswirkungen der 5G Strahlenbelastung. Eine Auswahl der Risiken stellen wir Ihnen nachfolgend vor.

Gesundheitliche Auswirkungen auf Mensch und Tier

Kürzere Strahlen können die Augen, die Ohren und auch die Haut schädigen. Auch die Fortpflanzungsorgane können betroffen sein. Diese Schäden betreffen also vorrangig die Oberfläche unseres Körpers.

Die Strahlen kommen aber in Kombination mit Frequenzen zusammen, die tiefer in den Körper eindringen. Hier gibt es bereits Studien, die die Auswirkungen auf die Tiere belegen.

Studie: Auswirkung der Frequenzen auf eine Herde Rinder

Es wurde beispielsweise ein Test der Auswirkungen der Frequenzen auf eine Herde Rinder auf einem Feld durchgeführt. Etwa 100 getestete Rinder sind gestorben. In der Nähe der Sender sterben außerdem Vögel. Besonders gefährlich ist die 5G Strahlenbelastung für Insekten. Gliederfüßerarten werden innerhalb weniger Generationen vernichtet, weil die Strahlung die Fühler und die elektrischen Sinnesorgane beeinträchtigt. Dadurch verlieren die Insekten ihre Fähigkeit, zu navigieren.

100 Rinder sterben bei 5G Test
Bild von Ryan McGuire auf Pixabay

 

Perfekte Wachstumsbedingungen für Viren und Bakterien

Durch die 5G-Strahlenbelastung haben Viren und Bakterien beste Bedingungen, um zu wachsen. Sie gedeihen besser und können sich schneller vermehren. Welche Auswirkungen dies hat, ist leicht vorstellbar. Es wird eine stärkere Zunahme aller Virus- und Bakterienkrankheiten zu erwarten sein.

Mobilfunkstrahlung fördert Bakterienwachstum
Bild von Arek Socha auf Pixabay

 

Ausfall der Ernten

Bäume, Büsche und Sträucher sind sehr anfällig für die 5G Strahlenbelastung. Bäume können die Strahlung auf allen Ebenen einfangen. Sie verlieren dadurch ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Schädlingen und bakteriellen und viralen Infektionen. Auch ihr photosynthetischer Mechanismus wird durch die Strahlung zerstört. Das beweist beispielsweise die Nardi-Bergkette in Australien. Sie ist ein Naturschutzgebiet und daher keiner mechanischen Zerstörung ausgesetzt. Allerdings nutzte die Industrie diese Flächen, um dort Sendemasten aufzustellen. Das Ergebnis: Diese Bergkette ist mittlerweile ausgestorben.

Bäume emfindlich auf Mikrowellenstrahlung
Bild von Valentin Sabau auf Pixabay

 

Schwere Behinderungen

Die 5G-Strahlenbelastung wirkt sich auch auf das ungeborene Leben aus. Dr. Barrie Trower geht davon aus, dass in drei Generationen nur jedes 8. Kind noch gesund auf die Welt kommen wird. Alle anderen Kinder werden entweder nicht lebensfähig sein oder mit schweren Behinderungen geboren werden. Auch in der Tierwelt wird dieses Phänomen sichtbar werden. Hier wird der Prozess etwas langsamer fortschreiten. Immerhin wird hier noch jedes 5te neugeborene Wesen gesund sein, so Trower.

Babys betroffen durch 5G Strahlenbelastung
Bild von Song Kimpton auf Pixabay

 

Zunahme der Krebserkrankungen

Es gibt Studien über die Entwicklung von Krebserkrankungen beim Menschen, die durch die 5G Strahlenbelastung ausgelöst werden. Spannend dabei ist, dass eine schwache Strahlenbelastung das Krebswachstum mehr fördert als eine intensive Strahlenbelastung. Hohe Raten von Mikrowellenstrahlung werden vom Körper schnell erkannt. Er reagiert sofort und setzt Mechanismen in Gang, die die Zellen reparieren können. Proteine können die Zellen wieder gesund machen und sie vor weiteren Angriffen schützen. Kommt die Strahlung aber in einem niedrigen Niveau an, dann ist die Belastung latent, wird aber vom Körper nicht als solche erkannt. Es kann Monate oder Jahre dauern – aber trotzdem entsteht ein irreparabler Schaden. Der Experte vergleicht die Strahlung an dieser Stelle mit einer schleichenden Arsenvergiftung.

Krebs durch 5G Strahlung
© cutimage / Fotolia.com

Gibt es ein sicheres Niveau für die 5G Strahlenbelastung?

Laut Dr. Barrie Trower gibt es das leider nicht. Es existieren zwar Grenzwerte, die die Belastung reduzieren und die Auswirkungen dadurch hinauszögern, aber sicher ist das nicht. Es gibt eine große Lobby in der Wirtschaft, die dafür sorgt, diese Grenzwerte möglichst hoch anzusetzen. Sie sind bereit, die Risiken in Kauf zu nehmen, um ihre Gewinne zu erhöhen. Wie schädlich die 5G Strahlenbelastung tatsächlich ist, hängt viel mehr von der Dauer der Belastung ab.

Trower bezieht sich auf das Ergebnis einer Untersuchung einer Forschungsabteilung der Weltgesundheitsorganisation. Demnach kann ein Erwachsener sein Krebsrisiko verringern, wenn er sein Handy nicht mehr als 27 Minuten am Tag benutzt. Wird diese Zeit dauerhaft überschritten, so Trower, steigt die Wahrscheinlichkeit Krebs zu entwickeln um mehr als 40 Prozent. Für Kinder sollte die Nutzungsdauer eines Handys auf nur wenige Minuten beschränkt werden, weil Kinder aus verschiedenen Gründen 60 – 70 Prozent mehr Strahlung absorbieren als Erwachsene. Die Strahlung kann so rund 75 Prozent mehr Schaden im Inneren eines Kindes verursachen.

Es gibt keinen sicheren Grenzwert für Kinder – keinen offiziellen auf der ganzen Welt veröffentlichten.

Selbst in den Anleitungen, die Sie mit Ihren Handys erhalten, werden Sie gewarnt. Es gibt viele Warnungen vor Krebs und Handys. Sie sind wirklich keine Instrumente für den sozialen Umgang, sondern wirklich nur für den Einsatz im Notfall konzipiert.

Teil 2 des Interviews weiterlesen?  ►►► HIER zu TEIL 2

Wie kann man sich gegen 5G schützen?

Am 19. März 2019 hat die Versteigerung der Frequenzen in den Bereichen 2 GHz und 3,4 GHz bis 3,7 GHz in Mainz am Standort der Bundesnetzagentur begonnen. Des Weiteren sind einige wenige 5G Testanlagen z.B. rund um den Telekomstandort in Darmstadt im Testbetrieb. Bei diesen Frequenzen lässt sich mit den bereits verfügbaren Abschirmmaterialien eine sehr gute Abschirmung gegen 5G erreichen.

Das Schirmdämpfungs-Gutachten der Abschirmfarbe HSF54 zeigt einen beinahe linearen Verlauf der Schirmdämpfung. Die Abschirmfarbe leistet bei 1 GHz einlagig 37 dB und zweilagig 44 dB.

Hier finden Sie eine Übersicht wie viel dB Schirmdämpfung, wie viel Prozent Abschirmung in der Praxis bedeuten.

Das Diagramm zeigt durchgehend bis 18 GHz eine Abschirmung auf sehr hohem Niveau. Damit sind auch die erwähnten 5G Frequenzen im Bereich 2 GHz und 3,4 – 3,7 GHz voll abgedeckt.

Lesen Sie hier mehr über Abschirmfarben und ihre Vorteile.

Natürlich sind auch eine Vielzahl anderer Abschirm-Baumaterialien zur Abschirmung von 5G Strahlen verfügbar, informieren Sie sich im ESMOG-Shop über die gesamte Produktpalette.

Beispielsweise unser hochabschirmendes Abschirmvlies HNV80 mit 87dB.

 

 

 

 

 

 

 

 

Oder das Abschirmgewebe HNG100 mit 100dB Schirmdämpfung für den Profibereich.