Startseite | Elektrosmog und die Folgen | 5G-Strahlung – Auswirkungen auf Mensch, Tier und Natur

5G-Strahlung – Auswirkungen auf Mensch, Tier und Natur

Das Interview mit dem Mikrowellenspezialisten Dr. Barrie Trower Teil 2

Im ersten Teil des Interviews mit dem Experten für Mikrowellenstrahlung Dr. Barrie Trower ging es um die Gefahren, die von der 5G Strahlung ausgehen. Im zweiten Teil geht es um die Manipulation von Mensch, Tier und Natur, die mit einer solchen Strahlung einhergeht. Es ist bekannt, dass bestimmte Frequenzen Gefühle wie Angst, Hoffnungslosigkeit und sogar Depressionen auslösen können. Laut dem Experten werden sogar nach und nach alle Pflanzen und damit auch der Boden zerstört. Selbst Erdbeben können durch die 5G Strahlung ausgelöst werden.

Teil 1 des Interviews noch nicht gelesen?  ►►► HIER zu TEIL 1

Die Manipulation des Menschen durch 5G Strahlung

Bereits im Jahr 64 v Chr. hat der ägyptische Wissenschaftler Ptolemäus Strahlenforschungen dokumentiert. Er baute ein Scheibenrad, durch das er Löcher bohrte. Dieses Rad hielt er vor die Gesichter der Menschen und erwärmte einen Metallblock. Durch die Strahlung, die zwischen den Menschen und den erhitzten Gegenständen ausgetauscht wurde, begann sich das Rad zu drehen. In seiner Veröffentlichung schrieb er über die Impulse, die in die Augen der Probanden gingen und die dazu führten, dass ihnen schwindelig wurde oder sie sogar umfielen. Auch im Krieg wurde dieser Effekt angewendet, um den Gegner kampfunfähig zu machen. Durch den gezielten Einsatz der Strahlung war man in der Lage, den Gegner dazu zu bringen, sich einfach bewegungslos hinzulegen. Auf der anderen Seite konnte man Menschen im Krieg auch dazu bringen, wütend zu werden und die Beherrschung zu verlieren.

5G-Strahlung aus dem Weltall: Zerstörung von Pflanzen, Vögeln und Fischen

Über die Satelliten im Weltall ist es möglich, die gesamte Erdoberfläche zu bestrahlen. Die verschiedenen Ionensphärenschichten der Erde sind elektrisch leitfähig. Ein Mikrowellenstrahl kann über diese ionisierenden Schichten auf alle Objekte in der näheren Umgebung gelenkt werden. Auf Bäume, Menschen und Erntefelder. Satelliten lassen sich nicht ausschalten, wenn sie einmal in Betrieb genommen wurden.

 

Auswirkungen auf die Pflanzen

Dazu ein Experiment, das von deutschen Schülern durchgeführt und protokolliert wurde:

Die Schüler nahmen ein Schnurlostelefon, das Tag und Nacht sendet. Ganz in die Nähe dieses Telefons legten sie Pflanzen und stellten fest, dass diese nicht wuchsen. Als Referenz beobachteten sie Pflanzen außerhalb des Hauses und der Sendezone des Telefons, die ungehindert wuchsen und gedeihen konnten.

Aus diesem kleinen Experiment lässt sich schon ableiten, welchen schädlichen Einfluss die Strahlung auf die Pflanzen der Erde hat.

Auswirkungen auf die Vögel

Vögel und andere Insekten orientieren sich in der Luft durch elektrische Signale. Eine Fledermaus beispielsweise sendet Schallwellen aus, um den Abstand zum nächsten festen Gegenstand abschätzen zu können. Wird die Erde nun flächendeckend mit 5G-Strahlung übersäht, werden fliegende Tiere und Insekten um ihre überlebenswichtigen Eigenschaften gebracht. Sie können sich nicht mehr orientieren und vermehren sich auch nicht mehr, denn eine Paarung findet nur außerhalb der Strahlung statt.

Auswirkungen auf die Fische

Auf den ersten Blick haben Fische und Bäume wenig miteinander gemeinsam. Auf den zweiten Blick sind sie aber dennoch voneinander abhängig. Im Herbst beispielsweise fallen die Blätter der Bäume in die Seen und verrotten. Dadurch entsteht eine wertvolle Biomasse, die die Nahrungsgrundlage der Fische ist. Vergiftet man die Bäume mit 5G-Strahlung, dann entzieht man auch den Fischen ihre Existenzgrundlage.

Wie kann 5G-Strahlung Erdbeben auslösen?

Je nachdem, in welchem Winkel ein Strahl auf einer Oberfläche aufkommt, geht er entweder durch diese hindurch oder wird von ihr reflektiert. Wenn Strahlungswellen in einer bestimmten Wellenlänge immer größer und größer werden, baut man stehende Wellen auf. Diese sind mathematisch und physikalisch in der Lage, Erdbeben auszulösen.

Auch das Wetter können sie verändern, indem sie die Jetstreams ändern oder die Atmosphäre erwärmen. Die Erde bewegt sich in Zyklen. Es gibt einen Meereskreislauf, einen Kohlenstoffkreislauf, einen Gesteinskreislauf usw. Dr. Barrie Trower weist in seinem Interview darauf hin, dass diese Zyklen durch die 5G-Strahlung verändert werden. Es reicht schon aus, nur einen einzigen Zyklus zu verändern, was Auswirkungen auf die restlichen haben wird, weil auf der Erde alles miteinander verbunden ist.

Gezielte Wetteränderungen während des Vietnam-Krieges

Während des Vietnam-Krieges haben die Amerikaner das Wetter über Vietnam geändert. Dadurch konnten die Vietnamesen ihre Vorräte nicht mehr dorthin bringen, wo sie gebraucht wurden. Sie bekamen dadurch einen entscheidenden Nachteil und hatten mit existenziellen Sorgen zu kämpfen. Das große Problem an der Manipulation des Wetters ist, dass sich diese Manipulation nicht mehr rückgängig machen lässt.

Kann man die Bevölkerung vor den 5G-Strahlen schützen?

Trower weist darauf hin, dass es Länder gibt, die genau das versuchen. In China beispielsweise müssen schwangere Frauen vor ihrem Bauch eine Schutzkleidung tragen, um das Ungeborene vor den Strahlen zu schützen. Tut die Frau das nicht, kann sie verhaftet werden. In Israel und einigen europäischen Ländern wurden Mikrowellen aus Kindergärten, Schulen oder öffentlichen Bibliotheken entfernt. In Russland geht die Initiative sogar so weit, dass Sender einfach heruntergerissen werden.

Mittlerweile versuchen 58% der gefährlichen 5G-Strahlung etwas entgegenzusetzen. Daraus ergibt sich aber ein neues Problem. Denn in den Ländern, in denen Maßnahmen ergriffen werden, werden gesunde Kinder geboren, während in den anderen Ländern die gesunde Bevölkerung abnimmt. Das führt aber wiederum zu Abwanderung und Masseneinwanderung.

Wer trägt die Verantwortung?

In Europa ist es hauptsächlich die Internationale Kommission für den Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung. Es gibt verschiedene weitere Gremien, die aber überwiegend mit denselben Leuten besetzt sind. Laut Trower sind es insgesamt 24 Personen, die die Entscheidung für die gesamte Welt tragen. Hinzu kommt, dass die Verantwortlichen nicht gewählt werden. Selbsternannte Experten legen willkürlich Richtlinien fest und andere Länder schließen sich blind an. Zu diesen Mitgliedern gehören laut Barrie auch Medienbarone, denen Satelliten- und Fernsehgesellschaften gehören und die daher verständlicherweise ein Eigeninteresse an der Nutzung dieser schädlichen Technologien haben.

Gibt es eine Alternative zur 5G-Strahlung?

Laut Barrie Trower würde es genügen, ein Glasfaserkabel vom Computer zum Sender zu verlegen. (Anm. Red.: Kabelgebundene Kommunikation verwenden) Auch die Polizei und das Militär könnten problemlos auf Radiowellen umsteigen. 500 der mächtigsten Unternehmen der Welt haben sich vor einigen Jahrzehnten genau für diese gefährliche Wellenlänge entschieden und verbreiten diese nun auf der ganzen Welt. Die Haftung wird nun von jedem Menschen getragen und es ist schwer, eine solche Entwicklung wieder rückgängig zu machen.