Startseite | Elektrosmog und die Folgen | 5G Netz gefährlich?
© tanaonte / Fotolia.com

5G Netz gefährlich?

« Uli Weiner zu 5G Internet der Dinge – Komfort oder Katastrophe? »

Die deutsche Bundesregierung hat sich im Koalitionsvertrag zum Ziel gesetzt Deutschland zum „Leitmarkt“ für 5G (fünfte Generation Mobilfunk) zu machen. Nun sollen Anfang 2019 erste Frequenzen für den neuen Kommunikationsstandard 5G versteigert werden. Für die deutsche Wirtschaft und private Anwender soll die neue Technologie einen Quantensprung in der Nutzung digitaler und mobiler Medien mit sich bringen. Doch die Alarmglocken derer die jetzt schon unter der bestehenden Mobilfunkstrahlung leiden, läuten schrill. Das das 5G Netz gefährlich ist steht eigentlich außer Frage.

Auf Einladung des Vereins „Lebenswerter Hochrhein“ sprach Ulrich Weiner am 29. November 2018 zum Thema: „5G Internet der Dinge – Komfort oder Katastrophe?“. Teil 1: Was ist eigentlich Funk und wie wirkt sich dieser auf den menschlichen Körper aus? Der zweite Teil beleuchtet den massiven Einfluss welches das neue 5G Netz, als Grundlage des Internets der Dinge, auf das Leben der Menschen haben wird.

Wissenschaftler warnen vor Risiken durch 5G

Internationale Wissenschaftler und Ärzte warnen bereits jetzt vor den Gesundheitsrisiken durch den Mobilfunkstandard 5G und fordern ein Moratorium. Zuerst müsse die Technologie überprüft werden und neue, vor allem sichere „Grenzwerte für die maximale Gesamtexposition“ festgelegt werden.

© Robert Kneschke / Fotolia.com

Das 5G Netz funktioniert nur über kurze Distanz. Durch feste Materialien werden Signale nur schlecht übertragen. Eine Vielzahl neuer Antennen wird daher benötigt und die vollständige Einführung wird in städtischen Gebieten zu Abständen von 10 bis 12 Häusern zwischen den Antennen führen. Daher ist jetzt schon klar absehbar, das die Zwangsexposition der Bevölkerung stark erhöht wird.

Mit dem bereits jetzt schon ungebremsten Ausbau drahtloser Endgeräte und Sendestationen, wird mit dem 5G Netz niemand mehr den elektromagnetischen Felder aus dem Weg gehen können. Neben der erhöhten Anzahl von 5G-Basisstationen (selbst innerhalb von Häusern, Läden und Krankenhäusern) sollen laut Schätzungen „10 bis 20 Milliarden Drahtlosanschlüsse“ (von Kühlschränken, Waschmaschinen, Überwachungs­kameras, selbstfahrenden Autos und Bussen, usw.) Teil des Internets der Dinge sein. All dies zusammen wird zu einer exponentiellen Zunahme der gesamten langfristigen Bestrahlung aller Menschen führen.

Unkontrolliertes Experiment?

Auch Israelische Wissenschaftler halten die Einführung von 5G für ein unkontrolliertes Experiment an der Menschheit. Anwälte fordern bereits, öffentliche Stellen für Folgeschäden konsequent zur Verantwortung zu ziehen. Im nachfolgenden Film  sind die neuesten Studienergebnisse einmal zusammengefasst.

Lesen Sie hier weitere informative Artikel über 5G: