Startseite | Auswirkungen & Elektrosensibilität | Metallbetten und Elektrosmog
© Sven Vietense / Fotolia.com

Metallbetten und Elektrosmog

« Darum sorgt Metall für schlechten Schlaf »

Die elektrotechnischen Einflüsse unserer Umwelt reizen den Körper. Das sorgt dafür, dass viele Menschen schlecht schlafen, die über einen längeren Zeitraum elektrischen Strahlungen ausgesetzt sind. Nachgewiesene Effekte sind die Zersetzung von Zellstrukturen und Eingriffe in das Nervensystem. Die Folgen treten meist stark verzögert und nicht bei allen Menschen im gleichen Maß auf, aber sie sind da. Wir analysieren näher, inwiefern ein Metallbett mit Elektrosmog im Zusammenhang steht.

Wie verbreiten sich elektrische Strahlungen?

Elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder werden von der Quelle aus nahezu gleichmäßig in alle Richtungen abgestrahlt. Das ist vergleichbar mit der Lichtabstrahlung durch eine Halogenlampe. Beim Auftreffen auf andere Stoffe wird die Strahlung beeinflusst. Die meisten natürlichen Materialien wie Steine und Bäume schwächen die Strahlen leicht ab und lassen einen Teil hindurch. Einige Stoffe wie gewöhnlicher Gipskarton haben nahezu überhaupt keinen Einfluss und lassen die Strahlen fast ungehindert passieren. Andere Materialien hingegen haben sogar eine reflektierende Wirkung.

Wie reagiert ein Bettgestell aus Metall auf elektromagnetische Strahlung?
© milkovasa / Fotolia.com

Übertragung durch leitende Körper

Körper, die den elektrischen Strom leiten – dazu gehören auch Metallbetten – sind auch in der Lage, elektrische und magnetische Strahlung zu leiten. Das Prinzip der Übertragung ist identisch. Dadurch entsteht das Problem, dass Elektrosmog in Häusern an Stellen auftritt, an denen weit und breit keine Signalquelle anzutreffen ist. Leitende Teile aus Metall, die das ganze Haus durchziehen, verteilen das Feld. Dazu zählen beispielsweise Kabel (auch stillgelegte), Metalltreppen, Geländer, Heizungs- und Wasserrohre aus Metall. Holzbalken stellen ebenfalls ein Problem dar. Das Holz selbst ist zwar ein sehr schlechter Leiter, die aufgenommene Feuchtigkeit jedoch macht auch den Holzbalken zu einem guten Leiter für elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder.

Das Metallbett verbreitet Elektrosmog

Eine besondere Problemzone stellt ein Bett aus Metall dar. Meist wird hier Stahl verwendet, der einen hervorragenden elektrischen Leiter darstellt. Alle Metallteile sind fest verschraubt und bilden somit einen zusammenhängenden Rahmen. Daher überträgt ein Metallbett Elektrosmog sehr gut und wirkt sogar verstärkend wie eine Antenne. Daraus ergibt sich das Problem, dass eine Quelle in der Nähe des Schlafzimmers ausreicht, um den Körper beim Schlafen massiv zu stören.

Metallbetten leiten elektrische Strahlung weiter
© Sven Vietense / Fotolia.com

Wissenschaftliche Untersuchungen der Vergangenheit zeigten, dass sich Esmog unter anderem negativ auf die Produktion des Schlafhormons Melatonin auswirkt. Dieses braucht der Körper, um alle Schlafphasen für einen gesunden Schlaf in ihrer vollen Länge zu erleben. Melatoninmangel senkt den Erholungswert des Schlafs und verhindert auch den Übergang in den Tiefschlaf. Ein Metallbett kann den Schlaf also nachhaltig stören.

Federkernmatratzen als zusätzliches Problem im Metallbett

Über Jahrzehnte galt die Federkernmatratze als Standardlösung für das Bett, wird aber inzwischen immer mehr von Kaltschaummatratzen verdrängt. Das hat aus gesundheitlicher Sicht auf jeden Fall den Vorteil, dass die Einwirkung von Elektrosmog auf den Körper geringer ausfällt. Die Federn der Federkernmatratze sind aus Metall und wirken somit, genau wie das Bett, als hervorragender Leiter. Die Matratze steht dabei dauerhaft im Kontakt mit unserem Körper. Eine Abschwächung durch die Entfernung wie bei anderen Quellen ist hier nicht vorhanden. Der Einfluss der Metallteile auf die Strahlung ist zwar deutlich geringer als der des Bettes selbst, aber der Effekt ist messbar.

Federkernmatratzen sind ein weiterer Risikofaktor
© LIGHTFIELD STUDIOS / Fotolia.com

Verringerung der Belastung durch Erdung leitender Körper

In einem Haus befinden sich viele Teile aus Metall, jedoch sind nicht alle davon Leiter für Esmog. Eine fachgerechte Erdung sorgt dafür, dass das Feld in den Boden abgeleitet wird, sobald es auf den Metallkörper trifft. Damit wird der Körper wieder elektrisch neutral. Alle zugänglichen Metallteile im Haus wie Metallbett und Treppengeländer sollten aus diesem Grund ordnungsgemäß geerdet werden.

Erdungsstab GR-40

Erdungsprodukte und Durchführung einer Erdung

Die Erdung von Metallteilen wird durch deren Anschluss an den örtlichen Potentialausgleich vollzogen. Dazu wird der Schutzleiter einer Steckdose, eine vorhandene Potentialausgleichsschiene oder ein separater Erdspieß genutzt. Für jeden Fall gibt es entsprechende Erdungsprodukte wie Erdungsstecker für die Steckdose, Erdungsstäbe zum Einschlagen in die Erde und Erdungssets mit Schrauben und Zubehör. Die Erdung sollte in jedem Fall von einer Elektrofachkraft durchgeführt werden, da bereits ein kleiner Fehler zu einem völligen Funktionsverlust führen kann. Außerdem entscheidet die Fachkraft auch, wie der Anschluss an die Metallteile mit der besten Wirkung vollzogen wird.

Erdungsstecker GX-EF (Typ EF, CEE 7/7) Erdungsstecker GP

Abschirmung des Schlafplatzes vor Strahlung

Auch, wenn Sie kein Metallbett nutzen, sind Sie u.U. Elektrosmog ausgesetzt. Eine adäquate Abschirmung muss her. Eine Erdung des Bettes beseitigt zwar den verstärkenden Effekt, hält aber keine von außen eindringenden Strahlungen ab. Diese lassen sich am besten mit Flächenprodukten abschirmen. Besonders effektive Maßnahmen stellen zum Beispiel Abschirmtapete an den Wänden oder ein Baldachin über dem Bett dar. So werden nahezu 100 % der Strahlung ferngehalten, um die gewohnte Schlafqualität wieder herzustellen.

Abschirmbaldachin | Kasten Doppelbett | HF | VOILE

Wenn keine baulichen Maßnahmen in Betracht kommen, halten abschirmende Decken und Bettbezüge ebenfalls einen Großteil der Strahlung vom Körper fern. Sie sind zwar nicht ganz so effektiv wie Baumaßnahmen, können aber dafür auch in der Ferienwohnung oder im Hotel zum Einsatz kommen. Mit einem abschirmenden Bettlaken oder einer Abschirmdecke, als Sperrschicht zwischen Matratze und Körper, reduziert sich zudem auch der Einfluss einer Federkernmatratze deutlich.

Abschirmende Bettwäsche aus Steel-Gray TBL | HF

Besser schlafen ohne Elektrosmog – auf Metallbett verzichten

Die durch Elektrizität verursachten Strahlen dringen durch die meisten Materialien durch und werden zusätzlich von guten elektrischen Leitern weitergetragen. Metallische Objekte stellen hervorragende Leiter dar und sorgen für eine schnelle Verbreitung im Haus. Besonders kritisch ist dabei der Schlafplatz, weil Esmog nachweislich für einen schlechteren Schlaf sorgt. Aus diesem Grund sollte ein Metallbett gegen Elektrosmog geerdet und mit einer Abschirmung versehen werden. Das gleiche gilt für die Federkernmatratze.