© anetlanda / Fotolia.com

Elektrosmog vermeiden

« 10 Tipps um Strahlung zu reduzieren »

Die vom Menschen verursachte Strahlung nimmt mit fortschreitender Technologie immer weiter zu. Viele Quellen von Elektrosmog befinden sich dabei innerhalb unserer Wohnungen. Gezielte Maßnahmen helfen dabei, Strahlenbelastungen zu reduzieren oder komplett zu vermeiden. Wir verraten ein paar grundlegende Tipps im Umgang mit elektrischen Geräten und nachweisbar wirkende Mittel zur Abschirmung von Esmog.

Grundwissen über Elektrosmog

Der Begriff bezeichnet die Summe aller elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Felder, die auf den Menschen einwirken. Dabei entstehen elektrische und magnetische Felder um niederfrequente Anlagen (Hausstrom) und elektromagnetische Felder an hochfrequenten Geräten (WLAN Router, Smartphone). Die elektromagnetische Welle wird dabei zur Informationsübertragung genutzt (WLAN, Bluetooth) und kann sehr weite Strecken überbrücken. All diese Strahlungen lassen sich messen und damit nachweisen.

Elektrosmog-Messgeraet zum Messen von Belastungen im eigenen ZuhauseMit geeigneten Elektrosmog-Messgeräten können Sie in Ihrem Zuhause Belastungen messen.

Für unterschiedliche Frequenzbereiche existieren verschiedene Messgeräte. Diese können gekauft oder auch für den einmaligen Gebrauch geliehen werden. Es wird allerdings empfohlen, die Messungen in Abständen zu wiederholen, da sich auch Strahlungsquellen außerhalb der Wohnung verändern können (Mobilfunkstrahlung, WLAN des Nachbarn).

Grundsatz der Esmog-Prävention – Kabel vor Funk

Von allen Maßnahmen gegen Elektrosmog ist das Vermeiden der kabellosen Geräte eine der effektivsten. Telefone und Computer sollten per Kabel mit dem Router verbunden werden. Auch Smart-TV und Spielkonsole verfügen über einen Netzwerkanschluss. Es muss beachtet werden, das moderne Geräte mit WLAN oder Bluetooth Verbindung in der Regler mit aktivierten Verbindungen voreingestellt sind. Achten Sie darauf diese gezielt zu deaktivieren. Ebenso sind z.B. Schnurlosetelefone mit der höchsten Sendeleistung eingestellt, diese kann sehr oft durch eine Einstellung reduziert werden.

4-fach Steckdosenleiste mit hoher Schirmung gegen elektrische Wechselfelder bei NetzspannungJedes Gerät, das kabellos arbeitet, stellt eine Strahlungsquelle dar.

Zum elektrischen Anschluss der Geräte empfiehlt sich der Einsatz von geschirmten Steckdosenleisten. Bei einer Renovierung können auch geschirmte Elektrokabel effektiv zur Elektrosmog Abschirmung beitragen.

Allgemein sollten auch so wenige Verlängerungen und Verteilungen wie möglich verlegt werden um das elektrische Feld möglichst zu reduzieren.

Unnötige kabellose Verbindungen trennen

WLAN, Bluetooth, DECT und andere Verbindungsmethoden senden auch, wenn keine Daten übertragen werden. In regelmäßigen Abständen „durchsuchen“ sie die Umgebung nach neuen Geräten. Bei dieser Suche werden jedes Mal elektromagnetische Felder erzeugt.

Nicht benutzte Verbindungsmethoden können und sollten bei allen kabellosen Geräten abgeschaltet werden.

Am Laptop, Smart-TV, Tablet und Smartphone können alle Übertragungsmethoden einzeln deaktiviert werden. Bluetooth und WLAN lassen sich bei Bedarf auf einen kurzen Befehl hin innerhalb von Sekunden aktivieren.

Im Schlafzimmer Elektrosmog vermeiden

Der Mensch verbringt durchschnittlich etwa acht Stunden täglich mit dem Schlafen. Diese Zeit wird für die körperliche und geistige Erholung benötigt. Strahlungsquellen im Schlafzimmer stören diese Erholung. Nach Möglichkeit sollten daher alle elektrischen Geräte aus dem Schlafzimmer verbannt werden. Verwenden Sie einen batteriebetriebenen Wecker, anstatt einen Radiowecker mit 230V Stromanschluss. In der Nähe ihres Kopfs sendet dieser erhebliche elektrische Felder aus.

Abschirmbaldachin in Kastenform fuer Doppelbetten Abschirmbaldachin in Kastenform fuer Einzelbetten

Eine wirkungsvolle Elektrosmog Abschirmung im Schlafzimmer kann das Wohlbefinden merklich verbessern. Eine leicht zu installierende Variante bildet der Bettbaldachin, welcher einfach wie ein faradayscher Käfig um das Bett herum gebaut wird. Dies kann jeder Laie eigenständig vornehmen. Der Einbau von Netzabkopplern (auch Netzfreischalter) trennt den Schlafzimmerstromkreis zusätzlich vom Netz, wenn kein Verbraucher aktiviert ist.

Das Gerät muss allerdings zwingend von einem Elektrofachmann installiert werden, da der Einbau in der Elektroverteilung erfolgt.

Reduzierung der Benutzungszeiten von Funktelefonen

Die längere Benutzung von Handys oder DECT-Telefonen ist gar nicht zu empfehlen, weil die Strahlung hier direkt auf den Kopf und das Gehirn einwirkt. Erst kürzlich bestätigte wieder ein italienisches Arbeitsgericht den Hirntumor eine italienischen Telekom-Mitarbeiters aufgrund seiner täglichen Telefonat mit dem Diensthandy.

Die Handystrahlung wirkt direkt auf den Kopf und das Gehirn ein
© zinco79 / Fotolia.com

Anstatt dem Handy sollte bevorzugt zum verkabelten Festnetztelefon gegriffen werden. Dieses strahlt nicht wie ein Funktelefon beim Verbindungsaufbau mit dem Satelliten oder der Basisstation. Ist dies nicht möglich, sollten die Sprechzeiten mit Funktelefonen möglichst auf ein Minimum beschränkt werden. Nutzen Sie, wann immer möglich, die Freisprechfunktion.

Tipps zum Telefonieren mit mobilen Telefonen

Steht beispielsweise im Büro nur ein DECT-Telefon zur Verfügung, gibt es dennoch Maßnahmen zur Reduzierung der Strahlung. Die Verwendung einer Freisprechanlage oder von Kopfhörern verhindert, dass das Telefon direkt am Kopf gehalten wird.

Durch Kopfhoerer wird verhindert, dass das Telefon direkt am Kopf gehalten wird
© F8studio / Fotolia.com

Auch auf das Telefonieren bei schlechtem Empfang, z.B. in einem Keller, sollte verzichtet werden, da das Telefon hier stärker senden muss. Vom Gebrauch eines Handys in Autos, Bus oder Bahn wird ebenfalls abgeraten, da die Karosserie das Mobilfunksignal stark abschirmt.

Maßnahmen gegen Esmog von außen

Eine effektive Abschirmung ist besonders in dicht besiedelten Gebieten nötig. Starten wir die Suche nach WLAN-Netzwerken in einem Wohnblock, werden wir so viele Router finden, wie es Wohnungen gibt. All diese Router und andere Geräte strahlen quer durch den Block und verursachen Unmengen von Esmog. Auch die Mobilfunkstrahlung erreicht jeden Winkel der meisten Wohnungen, weil dort sonst niemand Handyempfang hätte. Bauliche Maßnahmen zur Abschirmung sind zwar am effektivsten, bedürfen jedoch der Zustimmung des Vermieters.

Abschirmfarbe HSF64 fuer die Innenanwendung Abschirmtapete als Strahlenschutz und zur Abwehr von Elektrosmog

Ausweichmöglichkeiten sind die Verwendung von abschirmenden Flächenprodukten wie Abschirmfarbe, Abschirmtapete, Vlies oder Fensterfolien. Auch mit abschirmenden Vorhängen oder Bettbezügen kann der Strahlung begegnet werden. Für unterwegs gibt es Abschirmkleidung von der Unterwäsche bis zum Kopftuch.

Haushaltsgeräte mit starker Strahlung vermeiden

Ebenso wichtig wie die externen Strahlungsquellen sind die Verursacher in der eigenen Wohnung. Mikrowellenherde senden eine enorme Menge an Strahlung aus. Sie beeinflussen den Inhalt auf molekularer Ebene, um Wärme zu erzeugen. Moderne Geräte sind zwar zu den Seiten hin gut gegen die Strahlen abgeschirmt, die Glastür jedoch bildet meist die Schwachstelle. Auf die Verwendung einer Mikrowelle sollte nicht nur aus Strahlenschutz-technischen Gründen verzichtet werden.

Bei laufendem Geraet nicht vor der Mikrowelle warten
© vvoe / Fotolia.com

Energiesparlampen, Kompaktleuchtstofflampen oder Leuchtstoffröhren benötigen zum Betrieb ein integriertes Vorschaltgerät. Dieses erzeugt starke elektrische oder magnetische Felder im Bereich mehrerer Kilohertz. Das gleiche gilt für Niedervolt-Halogenlampen und andere trafobetriebene Leuchten. Um Elektrosmog zu vermeiden, sollten diese Leuchtmittel nur in Räumen zum Einsatz kommen, in denen sich nur gelegentlich Personen aufhalten.

Außerdem sollte zu all diesen Lampen ein möglichst großer räumlicher Abstand gehalten werden.

Elektrosmog vermeiden – eine ganzheitliche Aufgabe

Die allgegenwärtigen Strahlungsquellen sind ein fester Bestandteil unserer modernen Gesellschaft und Tablet-PCs sowie Smartphones nicht mehr wegzudenken. Diese ständige Belastung sorgt für das Auftreten von verschiedensten Symptomen, die unter dem Begriff Elektrosensibilität geführt werden. Die Zahl der Betroffenen steigt ständig.

Schutz fuers Eigenheim
© Eisenhans / Fotolia.com

Nutzen Sie die Möglichkeit, Elektrosmog zu messen und informieren Sie sich über die Möglichkeiten. Die Messungen sollten einmal vorab durchgeführt werden, um die Ausgangslage zu bestimmen und nach der Beendigung der Abschirmungsmaßnahmen erneut. So wird der Effekt anhand von Zahlen nachweisbar und der erste Schritt in ein Leben ohne dauerhafte Elektrostrahlung ist getan.