© Stockwerk-Fotodesign / Fotolia.com

Elektrosmog durch dLAN

« Keine strahlungsarme Alternative zu WLAN »

Bei dLAN machen sich die Menschen wie anfangs beim Mobilfunk keine Sorgen bezüglich der Strahlung. Besonders die Tatsache, dass es sich hier um ein per Kabel verbundenes Gerät handelt, löscht leider alle Zweifel aus. Doch ist das Internet über die Steckdose wirklich frei von jeglicher Strahlung? Wir untersuchen den Zusammenhang zwischen Elektrosmog und dLAN ein wenig genauer.

Wie funktioniert dLAN?

Direct LAN, PowerLAN oder Powerline bezeichnen alle das gleiche System: eine Internetverbindung, die über das hausinterne Stromnetz aufgebaut wird. Dazu sind lediglich Adapter nötig, die in die Steckdose gesteckt werden. Über die Adapter an verschiedenen Steckdosen wird dann mittels Knopfdruck schnell und einfach eine Internetverbindung hergestellt. Die Netzwerkverbindung wird dabei einfach über die vorhandene Stromleitung aufgebaut, während andere angeschlossene Geräte benutzbar bleiben.

Die meisten Hersteller geben eine maximale Reichweite von 300 Metern an, was selbst für ein großes Einfamilienhaus bequem ausreicht.

Das zugrunde liegende Prinzip ist einfach: Das Stromnetz im Haus stellt eine Wechselspannung mit einer Frequenz von 50 Hertz bereit. Die Powerline Adapter erzeugen ein hochfrequentes Signal im Bereich von 2 – 68 Megahertz, worüber die Netzwerkverbindung aufgebaut wird. Das Signal kann aufgrund der viel höheren Frequenz auch problemlos über Leitungen gesendet werden, an denen mehrere Elektrogeräte betrieben werden. Auf den ersten Blick wirkt die Technik also sehr modern und kommt dabei ohne die schädlichen Funksignale von WLAN aus. Vollends perfekt ist die Technik leider nicht.

dLAN-Technik
© Pixelot / Fotolia.com

Strahlung durch das Steckdoseninternet

Der Großteil des unter dem Namen Elektrosmog bekannten Phänomens entsteht durch das Aussenden hochfrequenter elektromagnetischer Wellen durch Mobilfunk und andere kabellose Übertragungstechniken. Die elektromagnetische Welle hat die Eigenschaft, dass sie sich auch über große Entfernungen hinweg verbreiten kann, ohne eine Leitung zu benötigen. Alle Geräte im Umkreis dieser Welle können diese empfangen, wenn sie über eine Technik zur Entschlüsselung verfügen. Dieser Effekt wird überall in der Funktechnik genutzt, folglich auch für Bluetooth- und WLAN-Verbindungen.

Wie oben beschrieben senden die Adapter eine Frequenz mit mehreren Megahertz durch die Stromleitung. Die hohe Frequenz ist nötig, um die gewünschte Datenrate zu erreichen.

Da es sich hier um ein hochfrequentes Signal handelt, wird eine elektromagnetische Welle von der Leitung in die Umgebung abgestrahlt. Es entsteht also durchaus ein elektromagnetisches Feld bei der Übertragung von Internet über die Stromleitung. Die Intensität der Strahlung ist zwar geringer als beispielsweise neben einem WLAN-Router, aber sie darf keineswegs ignoriert werden.

Flatrate-Elektrosmog durch dLAN – gratis und ganztags

Zu den Quellen für Esmog werden alle durch elektrotechnische Effekte verursachten Strahlungen gezählt, wozu die Stromleitungen ohnehin schon zählen. Eine normal belastete Stromleitung erzeugt ein elektrisches Feld durch die Spannung und ein magnetisches Feld beim Stromfluss. Mit der dLAN Strahlung kommt nun noch die dritte Strahlungsart, die elektromagnetische Strahlung hinzu. Besonders bedenklich für die Gesundheit sind die magnetischen und die elektromagnetischen Felder. Kommt ein Körper in dessen Reichweite, induzieren sie Spannungen in den Zellen und beeinflussen körpereigene Prozesse in vielerlei Hinsicht. Die Auswirkungen des Esmogs reichen von Störungen der Nervenleitung im Körper bis hin zur Veränderung der DNA.

Stromnetzwerk mit dLAN
© seen0001 / Fotolia.com

Diese Effekte treten bereits bei einer sehr niedrigen Belastung weit unterhalb jeglicher deutscher „Grenzwerte“ auf. Das größte Problem bei der Nutzung von PowerLAN ist: Das hochfrequente Signal überträgt sich nicht gezielt zwischen den beiden PowerLAN Adaptern, sondern über die gesamte Stromleitung. Werden auch nur zwei Adapter im Haus verwendet, strahlen alle damit verbundenen Elektroleitungen mit der vollen Intensität. Der Elektrosmog durch dLAN reicht vom Hausanschluss im Keller bis zur letzten Steckdose auf dem Dachboden. Die Leitungen belasten den Körper mit allen drei Strahlungsarten und an vierundzwanzig Stunden täglich, wenn dagegen keine Maßnahmen ergriffen werden.

Gegenmaßnahmen gegen Elektrosmog durch direct LAN

Die gesündeste Lösung zum Herstellen einer Netzwerkverbindung ist immer das Netzwerkkabel. Neue Kabel mit modernen Standards verfügen über eine hohe Schirmdämpfung und lassen nahezu keine Strahlen hindurch. Wenn eine Verbindung per Kabel jedoch baulich nicht in Betracht kommt und die Internetverbindung unverzichtbar ist, kann dLAN in Ausnahmefällen eine Alternative zu WLAN bieten.

Hierfür sind dann jedoch einige Vorkehrungen nötig, damit nicht einfach die eine Belastung des Körpers gegen eine andere ausgetauscht wird.

Netzfreischalter

Ein Netzfreischalter ist ein Gerät, welches in der Elektroverteilung eingebaut wird. Er hat die Aufgabe, einen kompletten Stromkreis vom Netz zu trennen, wenn darin kein Gerät eingeschaltet ist und bei Bedarf wieder zuzuschalten. Der große Vorteil daran ist natürlich, dass ein abgeschalteter Stromkreis nicht nur wenig Strahlung verursacht, sondern überhaupt keine. Durch die Abschaltung werden große, unbelastete Bereiche geschaffen, welche der Elektrosmog des dLAN nicht erreicht. Den perfekten Einsatzbereich stellt meist das Schlafzimmer dar, weil hier für viele Stunden kein Strom benötigt wird.

Netzabkoppler Comfort NA7 mit VDE-Zeichen und 16 A Belastbarkeit Systemkontrollleuchte SK1 fuer Comfort-Baureihe

Netzfreischalter können allerdings nur in Stromkreisen verwendet werden, in denen keine dauerhaften Verbraucher aktiv sind. Selbst kleinste Verbraucher wie Modems, Nachtlichter oder Schalterbeleuchtungen können die Abschaltung durch den Netzfreischalter verhindern. Eine genaue Berechnung und der Einbau durch einen Fachmann sind erforderlich.

Geschirmte Elektroleitungen

Abschirmende Leitungen sind mit einer speziellen Schicht im Kabelmantel versehen, deren Zweck im Abschirmen von Elektrosmog besteht. Diese Schicht wirkt im Prinzip wie ein Käfig und hält die im Kabel entstehenden Felder davon ab, sich auszubreiten.

Geschirmte Mantelleitung N YM St-J 5x 2,5 Quadratmillimeter 1 LaufmeterDie Verwendung abgeschirmter Leitungen hält dLAN-Strahlung sowie niederfrequente Elektrostrahlung in der Wand fest. Der Nachteil ist, dass die Leitungen nicht einfach nachzurüsten sind, sondern eine komplette Neuverdrahtung des Hauses nötig machen.

Zusammenfassung – Elektrosmog durch PowerLAN eindämmen

Das Internet über die Steckdose ist zweifellos schnell eingerichtet und komfortabel. Besonders bei der Neueinrichtung eines Arbeitsplatzes lässt sich auf diese Weise schnell eine Netzwerkverbindung aufbauen. Es sollte allerdings sehr gut überlegt werden, ob die Anschaffung des dLAN nicht durch die Verlegung eines Kabels umgangen wird.

Einmal im Haus eingerichtet, strahlt die gesamte Elektroanlage im Takt der Powerline Adapter.

Unsere alltägliche Belastung ist durch flächendeckende Mobilfunksender bereits hoch genug. Der Verzicht auf Elektrosmog sollte deshalb überall gelebt werden, wo Möglichkeiten zur Abschirmung vor Esmog in Betracht kommen.