Startseite | Elektrosmog und die Folgen | Wie schädlich ist Bluetooth Strahlung wirklich?
©

Wie schädlich ist Bluetooth Strahlung wirklich?

Es herrscht immer mehr Ordnung in der Wohnung, weil keine Kabel mehr nötig sind: Das Abspielen von Musik per Stream, die Verwendung von Maus und Tastatur sowie Telefonie funktionieren ohne Kabel. Bluetooth ist der Standard für die drahtlose Kommunikation über kurze Entfernungen. Die Frage, ob Bluetooth Strahlung schädlich ist, wird dabei leider von wenigen Endverbrauchern gestellt. Wir klären über die Auswirkungen von Bluetooth auf die Gesundheit auf.

Die Funktionsweise der Bluetoothverbindung

Egal ob WLAN, DECT, NFC oder Bluetoothverbindung: Alle kabellosen Übertragungstechniken nutzen ein hochfrequentes, elektromagnetisches Feld zur Verbindung von Sender und Empfänger. Geräte innerhalb dieses Feldes können mit der Quelle Daten austauschen, sofern sie sich auf der gleichen Frequenz bewegen. Diese Geräte erzeugen wiederum ein eigenes Feld. Im Fall von Bluetooth Strahlung wird eine Übertragungsfrequenz von 2,4 GHz genutzt, also ein Feld mit 2,4 Milliarden Impulsen pro Sekunde. Auch die Signale von WLAN, Mobilfunk und DECT bewegen sich im Gigahertzbereich.

Frau überträgt Daten von einer Kamera auf den Laptop via Bluetooth
© Giulio_Fornasar / Fotolia.com

Welche Geräte nutzen Bluetooth Strahlung?

Die wohl bekannteste Bluetoothquelle in jedem Haushalt ist das Smartphone. Handys verfügen seit vielen Jahren über den kabellosen Verbindungsstandard. Vor fünfzehn Jahren konnten damit Dateien zwischen zwei Telefonen ausgetauscht werden, heute gibt es hunderte bluetoothfähige Endgeräte mit denen Sie eine Verbindung aufbauen können. Das Handy nimmt bei der Beurteilung der Gefahr durch Elektrosmog eine Sonderstellung ein, weil es sehr nah am Körper getragen wird und diesen somit wesentlich stärker belastet.

Computer und Notebooks werden häufig kabellos mit Maus, Tastatur, Headset und Mikrofon verbunden. Auch Lautsprecher und Drucker nutzen vermehrt die Bluetooth- oder WLAN-Technologie und ersparen damit das Verlegen von Kabeln. Bedenklich ist an dieser Stelle, dass die Anzahl der Strahlungsquellen in jüngerer Zeit extrem stark zunimmt.

Bluetooth ist sehr praktisch - aber auch Strahlungsbelastet
© ZoomTeam / Fotolia.com

Eine Sonderstellung nimmt auch die Strahlung innerhalb eines Autos ein. Moderne Fahrzeuge ermöglichen die bequeme Musikausgabe und Telefonie per Bluetoothverbindung. Auch WLAN-Verbindungen sind in neuen Fahrzeugen möglich. Das Telefon kann komplett über die Bedienelemente im Auto oder über die Sprachsteuerung eingebunden werden. Im Auto sind die Insassen dem elektromagnetischen Feld aber durch den Faradayschen Käfig regelrecht ausgeliefert. Es kann sich nicht außerhalb des Autos ausbreiten und wird immer wieder im Innenraum hin und her geworfen.

Elektrosmog durch Bluetooth – Gefahren und Leistungsklassen

Für die Intensität der Strahlung von Handys und anderen Geräten gelten Grenzwerte. Diese wurden allerdings nur auf der Basis der Erwärmung festgelegt, welche die Strahlungen verursachen. Gepulste Felder greifen bereits weit unterhalb dieser Grenzwerte in biologische Prozesse ein. Sie bewirken einen Stromfluss im Körper und behindern damit die Kommunikation der Zellen und Nerven. Diese Veränderungen sind jedoch nicht mit einer Zahl X messbar und wurden deshalb bei der Berechnung nicht beachtet. Außerdem würden man dann den ungehemmten Ausbau einschränken müssen.

Es gibt drei Leistungsklassen, in welche die Endgeräte eingeteilt werden. Diese werden zum direkten Vergleich der Strahlenbelastung rein an der maximalen Sendeleistung der Geräte festgemacht:

  • Klasse 3: Sendeleistung bis 1 mW
  • Klasse 2: Sendeleistung bis 2,5 mW
  • Klasse 1: Sendeleistung bis 100 mW

Gefährdung durch die unterschiedlichen Leistungsklassen

Bluetoothgeräte der Leistungsklasse 1 erreichen eine theoretische Reichweite von mehr als 100 Metern und weisen ähnliche Sendeleistungen wie ein WLAN-Router auf. Diese Strahlungen sind auch ähnlich kritisch zu betrachten, weil sie im gleichen Frequenzband arbeiten und damit identischen Bedingungen unterliegen.

Geräte mit Leistungsklasse 1 sollten daher keinesfalls in der unmittelbaren Nähe von Personen aufgestellt werden.

Geräte der Klasse 3 erreichen eine Reichweite von wenigen Metern und sind nur für den Nahbereich bestimmt. Klasse 2 hingegen erlaubt die Datenübertragung bis zu einer Entfernung von etwa 30 Metern bei günstigen Bedingungen. Die meisten Geräte für den privaten Verbraucher werden den Leistungsklassen 2 und 3 zugeordnet und verfügen damit über eine etwas geringere Sendeleistung.

Abschirmung vor Bluetooth – Gesundheit schützen

Der effektive Weg zum Schutz der eigenen Gesundheit ist immer der Verzicht auf Gefahren. Da Bluetooth Strahlung schädlich ist, auch wenn die Geräte über „kleine“ Sendeleistungen verfügen, sollten wir die Benutzung einschränken. Durch den Umstieg auf Kabel bei Tastaturen und Mäusen sowie durch den Verzicht auf die Bluetoothverbindung im Auto kann jeder Mensch seine persönliche Strahlenbelastung deutlich senken. Für dringend benötigte Geräte gilt: Je größer der Abstand, umso niedriger das im Bereich des Körpers bestehende Strahlungsniveau.

Abschirmgewebe HNG80 | HF+NF | Breite 66 cm

Die schnelle Lösung – Abschirmfarbe

Eine gute Abschirmung lässt sich sehr schnell realisieren. Abschirmende Wandfarben werden einfach wie normale Wandfarben aufgetragen und halten einen großen Teil der Bluetooth Strahlung z.B. aus der Nachbarschaft fern. Hinterher farbig überstrichen hat die Farbe zusätzlich den Vorteil, dass sie völlig unsichtbar ist, ihr Schutz aber über viele Jahre hinweg bestehen bleibt, insofern sie nicht mechanisch beschädigt wird.

 Abschirmfarbe NSF34 | NF | 5 Liter Abschirmfarbe PRO54 | HF+NF | 1 Liter

Flächenprodukte zur Elektrosmog Abschirmung

Ein häufiges Problem besteht darin, dass auch der Esmog vom Nachbarn oder der Straße in die eigene Wohnung eindringt. Das Bluetoothsignal reicht schließlich bis zu 100 Meter weit, bei Klasse 2 immer noch bis zu 30 Meter. Abschirmende Flächenprodukte wie Abschirmtapeten oder Vliese können hier helfen. Sie besitzen hervorragende Dämpfungswerte, wirken wie ein Spiegel und werfen die Felder dorthin zurück, so sie hergekommen sind. Indem Sie die Außenwände der Wohnung großflächig abgeschirmen, lässt sich eine Ruhezone für ihren eigenen Körper schaffen, in der Sie sich ungestört erholen können.

Abschirmtapete YCP-80-100 | HF+NF | Breite 100 cm

Abschirmkleidung – Die Abschirmung für unterwegs

Im Kaufhaus, dem Großraumbüro oder der Messe besteht das gleiche Problem: Von den Handys anderer Personen wirkt Bluetooth Strahlung schädlich auf unseren Körper ein, eine bauliche Elektrosmog Abschirmung jedoch ist nur auf dem eigenen Grundstück möglich. Mit Abschirmkleidung lässt sich ein gewisses Maß an Schutz erreichen. Unterhosen, Hemden und Kopftücher halten die Felder zumindest von den wichtigsten Zonen des Körpers fern.

Abschirmende lange Unterhose aus Silver-Elastic TEU | HF+NF    Antiwave Damen Shirt 1/4 Arm | HF

Bluetooth Strahlung – schädlich, aber vermeidbar

Die kabellose Übertragungstechnologie für Kurzstrecken ist weiter auf dem Vormarsch. In ihren grundlegenden Eigenschaften unterscheidet sie sich nicht von WLAN, da sie sogar im gleichen Frequenzband operiert. Unabhängig von der Leistungsklasse schädigen diese gepulsten Frequenzen die Zellen des Körpers nachhaltig. Besonders die dauerhafte Einwirkung ist problematisch. Mit einem verantwortungsbewussten Umgang oder dem Verzicht auf Bluetooth kann sich jeder Mensch ein wenig selbst schützen. Die perfekte Erholung für den Körper bietet jedoch immer eine vom Fachmann installierte Elektrosmog Abschirmung in der eigenen Wohnung oder im Haus! Schützen Sie sich und Ihre Familie!